DATEV

Gelangensbestätigung für deutsche Lieferanten

06.09.2012

Die Übergangsfrist auf derzeit unbestimmte Zeit verlängert

Die Änderung der deutschen Umsatzsteuer- Durchführungsverordnung (USt-DV) hätte sowohl für deutsche Unternehmen, als auch für die Erwerber von Waren aus der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in einem anderen Mitgliedstaat einen unbeschreiblichen bürokratischen Mehraufwand ausgelöst. Als Nachweis für die Steuerfreiheit bei innergemeinschaftlichen Lieferungen - sowohl in Beförderungs- als auch in Versendungsfällen – wurde als der gesetzlich vorgeschriebene Nachweis die so genannten „Gelangensbestätigung“ geschaffen.

Diese Gelangensbestätigung sollte nach der deutschen USt-DV die normierte Übernahmebestätigung des Erwerbers sein, die als alleiniger Nachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen einen nicht absehbaren bürokratischen Aufwand nach sich gezogen hätte. Aber nicht nur für die deutschen Exporteure sondern auch für die österreichischen Käufer, die diese Bestätigung an die Lieferanten in Deutschland retournieren hätten müssen. Nach massiver Intervention der deutschen Spitzenverbänden (DIHK, BDI, DSLV u.a.) verschob das deutsche BMF die Nachweispflichten zuerst auf Anfang April und ein zweites Mal auf Anfang Juli 2012. Wie von den deutschen Verbänden zu hören war, war der Entwurf des BMF-Schreibens zur Umsetzung der Gelangensbestätigung teilweise widersprüchlich und vor allem praxisfremd.

Nach weiteren Verhandlungen mit den deutschen Interessensvertretungen hat das BMF nunmehr mit Schreiben vom 1. Juni 2012 bekannt gegeben, dass mit Blick auf die Kritik der Wirtschaft an der Gelangensbestätigung die Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung erneut geändert wird. Die Nichtbeanstandungsregelung (=Übergangsfrist) wird daher bis zum Inkrafttreten der Änderung der USt-DV auf derzeit unbestimmte Zeit verlängert.

Das deutsche BMF sagte den deutschen Interessensvertretungen zu, dass mit der geplanten neuerlichen Änderung in erster Linie die ausgehandelten Vereinfachungen und Erleichterungen abgesichert werden sollen. Zusätzlich wird geprüft, ob weitere Vereinfachungen (auch mit Bezug auf die bisherigen Belege wie die sog. „weiße Spediteurbescheinigung“ in Deutschland bzw. elektronische Übermittlung der Nachweise!) möglich sind.

Das BMF-Schreiben ist im Internet unter folgender Adresse abrufbar:

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Umsatzsteuer/2012-06-01-Beleg-und-Buchnachweispflichten.html

 

Falls deutsche Lieferanten von Ihnen eine Gelangensbestätigung einfordern sollten, verweisen sie auf das offizielle Schreiben des deutschen BMF.


      Startseite       Zurück       Kontakt       Drucken
Seitenanfang     

Mein Kundenkonto

E-Mail-Adresse

Passwort


Suche
im Bereich Top-Themen. Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Suche