DATEV

EU-News: Fristverlängerung für elektronische Vorsteuervergütungsanträge

19.07.2010

Am 14.07.2010 schlug die EU-Kommission vor, die sog. MwSt-Erstattungsrichtlinie 2008/9/EG zu ändern, damit Steuerpflichtige mehr Zeit für die Einreichung von elektronischen Vorsteuervergütungsanträgen haben.

Nach der Erstattungsrichtlinie können gebietsfremde Steuerpflichtige die Erstattung der Mehrwertsteuer beantragen, die in einem Mitgliedstaat auf Betriebsausgaben anfallen. Dies geschieht über ein Web-Portal, das in ihrem eigenen Mitgliedstaat eingerichtet wurde. Die Mitgliedstaaten mussten ihr Web-Portal am 01.01.2010 online schalten. In einigen Mitgliedstaaten kam es dabei jedoch zu Verzögerungen. Um das Recht der Steuerzahler auf MwSt-Abzug zu schützen, schlägt die EU-Kommission vor, die Frist für die Beantragung von Erstattungen für Ausgaben des Jahres 2009 vom 30.09.2010 auf den 31.03.2011 zu verlängern.

Damit das Einreichen und Bearbeiten von Anträgen durch die unterschiedlichen nationalen technischen Anwendungsmodalitäten nicht verzögert werden, schlägt die EU-Kommission vor, dass sie zum Erlass von Durchführungsbestimmungen ermächtigt wird.

Zur Verabschiedung der Richtlinie ist die Anhörung des EU-Parlaments und die Einigung im Rat erforderlich.

Quelle: DATEV eG Informationsbüro Brüssel

Weitere Informationen

 Vorschlag für eine Richtlinie des Rates zur Änderung der Richtlinie 2008/9/EG zur Regelung der Erstattung der Mehrwertsteuer gemäß der Richtlinie 2006/112/EG an nicht im Mitgliedstaat der Erstattung, sondern in einem anderen Mitgliedstaat ansässige Steuerpflichtige (PDF-Datei, 24,8 KB)

 Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28.11.2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (PDF-Datei, 504 KB)


      Startseite       Zurück       Kontakt       Drucken
Seitenanfang     

Mein Kundenkonto

E-Mail-Adresse

Passwort


Suche
im Bereich Top-Themen. Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Suche